Heute stellen wir Euch Frank S. Miller vor, er ist Digital-Chef der Kommunikations-Agentur straight. Herzlich begrüßt er uns zum Gespräch in seinen Räumlichkeiten der Leopoldstr. 154.

Das Büro – stellt sich heraus – ist eigentlich mehr eine Bürogemeinschaft, denn hier sitzen nicht nur die ca. 25 „straighties“, sondern auch einige kleinere Spezialfirmen. „Das war von Anfang an der Plan“, erklärt Frank beim Rundgang durch sein „Open Office“. „Wir arbeiten extrem schnell bei straight – das gelingt uns deswegen so verlässlich, weil wir ein tolles Netzwerk haben, das uns praktisch auf Kommando unterstützen kann.“ straight holt sich also u.a. seine Geschäftspartner ins Haus und kann auf diese Weise eine allumfassende 360-Grad-Kommunikation anbieten. Ziemlich clever!

Der kollaborative Ansatz kommt nicht von ungefähr, denn Frank ist durch und durch Netzwerker. Für seine Mitarbeiter ist er nicht einfach nur der Chef, Frank ist ideengetrieben und leistet am liebsten Pionierarbeit. „Wenn mich ein Projekt herausfordert, blühe ich so richtig auf – da ist es doch klar, dass ich selbst die Ärmel hochkremple und gemeinsam mit dem Team an einer Lösung arbeite“, beschreibt der 47- Jährige seine Arbeits- und Denkweise. Sein Herz schlägt für die digitale Welt und das bereits seit Anfang der 90er Jahre.

In Zeiten, zu denen der Otto-Normalverbraucher vom World Wide Web und der mobilen Welt noch kaum etwas gehört hatte, brachte sich Frank bereits die Programmiersprache HTML selbst bei und bediente erste Chats im „neuen“ Internet. „Die Idee, mit Menschen auf der ganzen Welt zu kommunizieren, hat mich von Beginn an fasziniert“. Wenn es nach ihm ginge, würden wir alle viel mehr gemeinsame Sache machen. „Besonders in unserer heutigen Zeit sind die Möglichkeiten unermesslich“, strahlt er uns mit leuchtenden Augen an und spielt dabei auf „seine geliebte“ digitale Welt an. Und genau diese Sicht der Dinge, sein Optimismus und das Macher-Gen waren ausschlaggebend für die Vermietung der Bürofläche an ihn.

Denn uns war schnell klar: Franks Persönlichkeit und der „straighte“ Ansatz der Agentur passen ganz wunderbar ins Schwabinger Tor. Bis heute ist er Vorreiter in punkto Nachbarschafts-Networking, kommt schnell mit neuen Mietern und Besuchern unseres Viertels ins Gespräch. „Im Schwabinger Tor sind so viele spannende Charaktere, Unternehmen und Personen vertreten – wo es geht, versuche ich Synergien herzustellen.“ Sein neuestes Networking-Ergebnis: Ein Holo-Touch-Display von @straightr steht nun nebenan beim Beauty Carousel (Von Kopf bis Fuß in 60min gestylt). Das virtuelle 3D-Display ist ein interaktiver Screen, der vielfältig eingesetzt werden kann. Wir sind uns sicher: Darüber hören wir bald mehr!

Lieber Frank, in deinem Blut mögen Bits und Bytes fließen, dein Herz aber bietet glücklicherweise noch Platz für viel mehr. Für deine Mitmenschen zum Beispiel und uns, deine Nachbarschaft. Das freut uns enorm! Behalte deinen Spirit bei, bleib‘ der kreative Querdenker und große Netzwerker bei uns im Schwabinger Tor. Dann können wir bestimmt bald alle noch mehr gemeinsame Sache machen! 😊🤝

E-Scooter sind der neueste Trend auf Münchens Straßen.

Doch: Nur wer wirklich sicher auf dem Roller ist, sollte ihn fahren.
Erleben Sie diesese Wochenende mit VOI SCOOTERS am Schwabinger Tor einen Praxis-Parcours, Safety-Tipps, City-Tour und mehr in der Leopoldstraße 180, Tramhaltestelle Schwabinger Tor.

Während der Wiesn gelten sogar strengere Regeln! 🛴
Mithilfe einer „Promille-Brille“ können Sie mit VOI in einem sicheren Setting erleben, wie gefährlich es ist,
unter Einfluss von Alkohol oder Drogen ein Fahrzeug bzw ein E-Scooter  zu bedienen und warum dies ein absolutes No-Go ist.

VOI Scooters, mit Sitz in der Friendsfactory Leo 180, lädt daher am Freitag (17-18 Uhr) und Samstag (15-16 Uhr) zu einem kostenlosen Fahrsicherheitstraining bei uns im Quartier ein. Vor der dem Eingang Leopoldstraße 180, wird ein kleiner „Praxis-Parcours“ aufgebaut, der zum Üben genutzt wird.

Anmeldung & weitere Details finden Sie hier:

Freitag: https://www.eventbrite.de/e/e-scooter-safety-training-powered-by-voi-tickets-72088150599

Samstag: https://www.eventbrite.de/e/e-scooter-safety-training-powered-by-voi-tickets-72213970931

 

 

Müssten wir eine „Miss Schwabinger Tor“ küren, Julia hätte den Titel. Unangefochten!
Denn: Julia liebt uns, also das Schwabinger Tor. Und nutzt unser gesamtes Angebot: Brezen holt sie bei unserer Bäckerei Riedmair, ihren Einkauf erledigt sie bei unserem Wochenmarkt, im Feneberg oder dem DM Drogeriemarkt. Durch unsere kulinarische Vielfalt hat sie sich bereits durchgeschlemmt und ausnahmslos für lecker befunden und der Ausblick aus unserer Andaz  M’Uniqo Rooftop Bar gehört zu ihren liebsten.

Mit ihren zwei Söhnen Johann (3) und Henry (1) verbringt sie überdurchschnittlich viel Zeit auf unseren Spielplätzen. Und seit letztem Jahr arbeitet auch ihr Mann bei einem Architekturbüro in unserem Quartier.
Echt jetzt! 🤷 Das ist nicht gescriptet, keine Pseudo-Soap aus dem Reality TV, sondern zu 100% echt.

Wir sind vor Freude ganz aus dem Häuschen! „Jetzt mal ehrlich: Es ist einfach schön hier durchzulaufen“, lacht die sympathische Mit-Dreißigerin bei unserem Gespräch im riedmair. Die #Viertelliebe in der Familie geht noch weiter: „Als meine Schwiegereltern zu Besuch waren, wollten wir das schöne Wetter ausnutzen und haben uns kurzerhand Fahrräder für Alle bei ParkOne gemietet. Das war herrlich-praktisch und die ganze Familie begeistert.“ Selbst die Schwiegermutter. Die Schwiegermutter! 💯

Als Julia sich bei unserem Gespräch als Super-Fan entpuppt, werden wir erst rot und sind dann ziemlich schnell baff: „Das glaubt uns doch kein Mensch. Das können wir so nicht schreiben“, denken wir. Doch die sympathische Zweifach-Mama hat uns sofort in ihren Bann gezogen und aus anfänglichem Misstrauen („Wie, die findet ausnahmslos ALLES hier gut“) wird bald Dankbarkeit und auch ein wenig Stolz („Wow, die hat genau verstanden, was wir wollen“)

„Das Schwabinger Tor wertet die ganze Gegend sooo auf“, schwärmt sie. „Und mit Kindern ist es total praktisch, ein solches Angebot genau vor der Tür zu haben.“ Liebe Julia, wir freuen uns riesig, dass deine Geschichte echt ist. All‘ das ist keine „bezahlte Kooperation“, wie man es derzeit so oft liest, sondern 100% Überzeugung und das finden wir wirklich sooo großartig. Offenbar hauen wir dich um, und du, liebe Julia uns. Schön,
dass du da bist – it’s a match! 💒👰💕

PS: Ihr Mann geht zum sporteln in unseren R1 Sportsclub. Hat sie uns nach dem Gespräch noch erzählt. Aber so langsam glaubt uns diese Story doch wirklich niemand mehr … oder? 🤣🙏

KLASSISCH, HITVERDÄCHTIG, BESCHWINGT:
Einkaufen, schlemmen & probieren bei toller Live Musik!
Jeden ersten Freitag im Monat verwandelt sich unserer Wochenmakrt in etwas ganz besonderes.
Die 🎶 Billy Burrito Band 🎶 macht unseren Marktplatz an der Tramhalttestelle Schwabinger Tor mit tollen Klängen zu so viel mehr:
Halten Sie inne nach einer arbeitsreichen Woche, lauschen Sie der Livemusik, genießen Sie den Moment und gönnen Sie sich an unserer La Bohème Außenbar ein paar drinks.

Wo: Marktplatz – Tramhaltestelle Schwabinger Tor
Wetter: Sonnig & 24 Grad!
Wann: Freitag, 02.08.2019
10:00 – 18:00 Uhr (ab 12 Uhr startet die Band)

Link zur Band: http://www.billy-burrito.de

Wir freuen uns auf Sie !

Der Sommer hat München fest im Griff und die Städter zieht es auf die Terrassen der Restaurants und Bars. Am Schwabinger Tor, Münchens neuem Stadtquartier an der Leopoldstraße, feiern die ansässigen Gastronomen den Sommer gemeinsam. Beim Terrassen Tasting können die Besucher von Terrasse zu Terrasse schlendern und somit wenigen Schritten eine Reise um die Welt machen: Italienische Spezialitäten im Marta, der Neo-Trattoria, vietnamesische Highlights aus dem Jaadin und dem Chaadin, BBQ aus dem beeindruckenden Smoker des The Lonely Broccoli im Andaz Munich Schwabinger Tor, gechillte Drinks und fleischliche Highlights im deutsch-französischen La Bohème. Dazu gibt es entspannte Beats und Liegestuhl-Areas. So genießt Schwabing den Sommer.

 

La Bohème

  • Von 17 – 22 Uhr legt DJ Tadej Jaki an der Rollrasen-Bar auf: 60 m2 feinster Rasen mitten am Schwabinger Tor mit großer Außenbar! Schuhe aus, Gin Tonic oder Aperol Spritz holen und einfach zu den coolen Summer Beats abtanzen.
  • In Kooperation mit Martin Miller Gin gibt es eine weitere Außenbar, die den eigens für das Terrassen Tasting kreierten Drink „Red Summer Love“ anbietet.
  • Im Bohème und auf der Terrasse gibt es das ganze Bohème-Erlebnis für diejenigen, die Lust auf eine Sharing-Platte oder ein schönes Steak haben.

Jaadin & Chaadin

  • Veuve Clicquot Champagner Lounge: 20 Sitzplätze
  • Bacardi Sonnenstühle Lounge: Cocktails wie beispielsweise der „Lychee Colada“
  • Beam Suntorry Außenbar: Zu jedem bestellen Aperitif gibt es ein Amuse Gueule aus der Küche des Jaadin.
  • Bartu Eiswagen mit ausgefallen Eissorten wie Matcha Stracciatella, Avocado Kokos…

Marta Trattoria & Bar

  • Eine Premium Gelateria auf der Terrasse mit dem handgemachten Weltmeister-Eis von Zio Santo: Zehn Sorten, zehn Mal absolute Weltklasse.
  • Dazu eine Campari Außenbar, an der klassisch Italienisch Campari Orange (frischgepresst) und Aperol Spritz angeboten wird.

The Lonely Broccoli

  • To go oder auf der Terrasse: Die leckere Smokers-Plate aus dem beeindruckenden BBQ Smoker mit Pastrami, Paprika, Putenbrust, Spareribs, Süßkartoffeln, Cole Slaw & BBQ Sauce.
  • Die Belvedere Außenbar serviert Sommerdrinks auf Vodka-Basis, an der Tanqueray Bar gibt es den Sevialla Tonic.
  • Summer Sounds von DJ Spyro Avax.

Riedmair Bäckerei

  • Von 13–20 Uhr gibt es 100 % natürliches Riedmair-Eis aus der Softeismaschine, frisch vor dem Laden im Terrassenbereich.

Urlaubsfeeling pur: Feieern Sie  mit uns einen grandiosen, gemeinsamen Sommer 2019!

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Heute ist das Mimi. Sie ist seit diesem Jahr stolze Besitzerin von Münchens „wohl mit Abstand bestem Brautmodeladen“, dem MunichWhite in der Leopoldstr. 154. Das sagt sie natürlich nicht selbst über sich, sondern zufriedene Kundinnen. Die Google-Bewertungen lesen sich wie ein Märchen. „Das Unmögliche möglich gemacht“ oder „Ich kann Munich White jeder Braut wirklich zu 1000% empfehlen“, steht da.

Mimi, die eigentlich Miroslava heißt, ist in Bulgarien geboren und lebt seit 30 Jahren in Deutschland. Die studierte Modedesignerin hat über 15 Jahre lang bei Escada gearbeitet und überzeugt durch individuelle Beratung, Zeit für Gespräche und eine Anprobe ohne Zeitlimit. Darauf legt sie extrem viel Wert und dieser Mix ist es wohl auch, der das #MunichWhite so einzigartig macht.Vor fünf Jahren hat meine Tochter geheiratet und ich war entsetzt, dass es keinen modernen Brautmodeladen in München gibt. Wir wurden teils abgefertigt wie an einem Fließband. Dabei ist eine Hochzeit doch etwas Einmaliges und vor allem der Kleidkauf ist ein bedeutsamer Moment für die Braut.“Am Anfang war es nur so eine Idee“, beschreibt die sympathische Wahl-Münchnerin ihre ersten Gedanken vom eigenen Brautladen. Sie hat einzelne Dinge notiert, Rückschlüsse aus ihrer Erfahrung gezogen. Schnell war ihr klar, dass es eine kleine Revolution in punkto Brautmodeverkauf braucht.

Mimi wollte bezahlbare Traumkleider anbieten, ihren Kundinnen Zeit geben, Trendsetter und flexibel sein, außerdem die Kleider einfach erlebbar machen. Und das Ganze in zentraler Lage. „Mein damaliger Arbeitsweg ging täglich am Schwabinger Tor bzw. der Baustelle vorbei – ich habe also die Entwicklung von Tag 1 beobachtet und mich dann auch näher dafür interessiert, was hier entsteht.“ Das Gesamtkonzept des Viertels, die gute Anbindung und die Möglichkeit, die Räume komplett nach den eigenen Vorstellungen auszubauen, waren am Ende ausschlaggebend. „Mir war von Anfang an wichtig, dass die Kleider das Herzstück des Ladens sind“, erzählt uns Mimi. Hier muss keine Braut in ein verstecktes Lager gehen, um unzählige Kleider von der Stange zu betrachten.

Im #MunichWhite darf probiert, gefühlt, geträumt werden. „Ich animiere meine Kundinnen sogar dazu, das Kleid ein paar Meter vor dem Laden probezutragen.“ Denn Mimi will ihre Bräute ausschließlich mit einem großen Lächeln im Gesicht verabschieden. „Ein Brautkleid kauft man nicht alle Tage. Es ist wichtig, dass sich die Kundin wohlfühlt.“ Und das kriegt Mimi hin. Vermutlich weil sie eher Designerin als Verkäuferin ist. Sie erkennt das Potenzial, gibt Tipps, aber drängt sich nicht auf. Und die Auswahl der Kleider ist mit viel Liebe zusammengestellt: Von Boho über Meerjungfrau bis hin zur leuchtenden Prinzessin. Das Munich White ist eine Art „Wedding Concept Store“❣

Liebe Mimi, wir freuen uns, dass du mit deinem Laden unser Quartier zum Glänzen bringst. Es gibt wohl kaum ein schöneres Schaufenster als deines … 💒👰💕

 

Mit der Eröffnung der MARTA haben sich die stadtbekannten Gastronomen Daniel Peitzner und Fabio Spagna (The ltalian Shot) einen Herzenswunsch erfüllt und eine Neo-Trattoria eröffnet. Der Schwerpunkt: Ehrliche, italienische Küche mit den besten Zutaten – einfach, naturbelassen, frisch und alles handgemacht.

Der Gastgeber

Halbitaliener Fabio Spagna möchte im Restaurant den Gästen „sein“ Italien möglichst authentisch nahebringen. Mit diesem Konzept will MARTA den Zeitgeist der Münchner, aber auch des internationalen Publikums treffen. „Italien verbinde ich mit vielen schönen Erinnerungen: Ausflüge mit der ganzen Familie, mediterranes Essen und dieses unbeschreibliche, entspannte Lebensgefühl. Mit der Rückkehr zum Authentischen wollen wir unseren Gästen wieder den puren Geschmack und den Wunsch nach Entschleunigung und Besinnung, auf das was wirklich zählt im Leben: Gutes Essen, Freunde und Familie, näherbringen.“ schwärmt Spagna.

Die italienische Küche

MARTA ist eine modern interpretierte Trattoria und bietet alles, wofür die mediterrane Küche zurzeit gefeiert wird: Traditionell zubereitet mit hochwertigen Produkten aber ohne Gedöns und Chichi, sondern frisch und authentisch. Wie auch bei guten Freunden zu Hause werden die Gäste in der MARTA miteinbezogen – im Barbereich findet man eine große Vitrine in der täglich frisch zubereitete Affettati und Antipasti präsentiert werden.

Ein Besuch in der MARTA ist wie eine Entdeckungsreise durch die verschiedenen Regionen Italiens. Auf der Karte stehen Klassiker wie beispielsweise handgemachte Pasta, aber auch Speisen von denen der Gast wahrscheinlich noch nichts gehört hat, dazu frische neapolitanische Pizza.

Die Lieferanten sind mit größter Sorgfalt ausgewählt und kommen aus dem Süden Italiens, vorwiegend aus Kalabrien. MARTA bleibt dem Konzept „Essen wie bei italienischen Freunden zu Hause“ treu und hat auch bei der Zubereitung keine Geheimnisse vor dem Gast. Vom Restaurant aus kann man den Köchen bei der Zubereitung der handgemachten Pasta über die Schulter schauen, oder seine eigene Pizza im Ofen beim Fertigbacken beobachten.

Die kleine aber feine Auswahl an klassischen und modern interpretierten Desserts kommt ganz ohne Konservierungsstoffe oder künstliche Aromen aus und rundet das italienische Menü ab.

Die Bar

Der zwölf Meter lange Bartresen aus Marmor ist das Epizentrum der MARTA und der ideale Ort für ein Gläschen Wein oder den ein oder anderen italienischen Drink – auch hier zeigt sich bei der Durchsicht der Getränkekarte, dass MARTA kompromisslos auf Authentizität setzt.

Betreiber und Weinkenner Daniel Peitzner wusste durch seine langjährige nationale und internationale Erfahrung als Gastronom sofort, welche Highlights unbedingt auf die Getränkekarte gehören: “Besonders bei den Weinen setzen wir auf einzigartige Winzerinnen und Winzer aus Deutschland und Italien, die den Charakter unserer traditionellen, italienischen Küche perfekt unterstreichen.“

Architektur & Design

Bei der Raumgestaltung besticht MARTA durch ein stilvolles Ambiente mit ungezwungenem, italienischem Flair. Die imposante Raumhöhe verlangte nach einem modernen Interior-Konzept, welches von dem renommierten Innenarchitekturbüro „Newman Zieglmeier“ aus London umgesetzt wurde. Gleichzeitig ließ sich Fabio Spagna beim Design vom Wohnzimmer seiner italienischen Großmutter inspirieren. Für die Inszenierung des Raumes wurden Stühle, Barhocker & Lampen mit hochwertigen Stoffen bezogen und tragen die Handschrift von „Seven Elohim“. Der gemütliche Eichendielenboden, die mit Samtstoffen bezogenen Sitzbänke, riesige Parmesanräder in den Regalen, die bunt-gemusterten Stühle und die freie Sicht auf den Pizzaofen verpassen der Location eine Feel-Good-Stimmung gepaart mit italienischer Lässigkeit. Überdimensionale Leuchten und verkleidete Wände strahlen einen Hauch von Luxus aus und spielen mit den Dimensionen. Die prominente Marmorbar rundet das Raumkonzept ab. In der MARTA verbringt man in entspannt lockerer Atmosphäre einen Abend mit Freunden, treffen sich Paare zum Dinner oder geht die ganze Family zum lunchen.

Im Sommer lädt vor allem die weitläufige Terrasse mit Olivenbäumen und Zypressen zum Entspannen ein. Hier kann ein Aperitivo geordert, italienisches Flair inhaliert, frisches, authentisches Essen genossen sowie ein lauer Sommerabend mit Freunden verplaudert und die Hektik des Alltags hinter sich gelassen werden.

 

Heute ist das Aris. Er ist verantwortlich für Münchens höchste Hotelbar, konkret die Muniqo Rooftop Bar des Andaz München Schwabinger Tor in der Leopoldstraße 170. Sein Arbeitsplatz befindet sich in 48,5 Metern Höhe und nicht nur das macht ihn besonders. „Der Kontakt mit Gästen aus aller Welt ist jeden Tag auf’s Neue inspirierend … – und natürlich dieser fantastische Ausblick. Ich kann mich gar nicht daran sattsehen“, ergänzt der charmante Mittzwanziger. In der Tat: Der 360°-Blick, den man vom Schwabinger Tor aus über ganz München hat ist wirklich einzigartig! 🌇

Stets freundlich bleiben, gute Laune verbreiten und häufig bis spät nachts arbeiten – der Job des Bar Managers ist nicht immer einfach. „Momentan verbringe ich jeden Tag hier, wir befinden uns noch in der erweiterten Openingphase und der Kapitän sollte immer als Letzter das Schiff verlassen“, zeigt sich Aris verantwortungsvoll. Ausgleich findet der Halb- Grieche / Halb-Türke beim Sport: „Das Training hilft mir abzuschalten, um wieder mit freiem Kopf in die Arbeit zu kommen.“ Und das sieht man ihm an,mit den Armmuckissind wir sicher: Beim Maßkrustemmen hat Aris die Nase vorn. 😉

Für besonders große Freude sorgte im letzten Monat diese Schlagzeile von Radio Gong 96,3: „München hat entschieden: Die M’Uniqo Rooftop Bar am Schwabinger Tor ist die beste Bar der Stadt!“ Denn bereits nach ein paar Monaten Betrieb wurde die Muniqo von mehreren tausend Münchner*innen zur besten Bar der Stadt gewählt. „Damit haben wir nicht gerechnet“, gibt der Barchef ehrlich-überrascht zu. Umso schöner, dass wir Alle davon etwas haben können, denn die #Muniqo Bar ist nicht nur Hotelgästen vorbehalten. Bis zu 180 Personen finden hier Platz und aktuell kommt es selbst vor, dass Hotelgäste mal warten müssen. Reservieren lohnt sich: 📧

Aris und sein Team setzen im Sommer noch einen drauf – denn seit Mai ist die Dachterrasse im 13. Stock des Hotels geöffnet. Bei gutem Wetter erwarten Euch jeweils ab 17 Uhr (Aperitivo o’clock!) leckere #Cocktails, feinste DJ-#Beats und italienische #Antipasti. Wenn die Sonne ganz München in ein romantisches Abendrot taucht, sich Ur-Münchner mit Weitgereisten bei guten Gesprächen und leckeren Getränken fröhlich austauschen, dann ist der Niederbayer Aris in seinem Element. „Es ist nicht leicht im laufenden Betrieb mal innezuhalten und all‘ die wertvollen Momente aufzusaugen, aber manchmal gelingt es mir. Dann bin ich zufrieden und mein Job fühlt sich plötzlich so gar nicht nach Arbeit an.

Lieber Aris, mit der Eröffnung des Hotel Andaz München Schwabinger Tor  wurde unser Viertel komplett. So sehr wir es auch lieben, durch unser Quartier zu schlendern, ein Blick von oben auf unser München ist nicht nur atemberaubend schön, sondern zeigt uns auch, wie klein wir eigentlich sind. Danke an Dich und Dein Team, dass ihr jeden Besuch zu einem ganz Bild Aris besonderen macht. Wir wissen definitiv, wo wir den Sommer 2019 verbringen werden! ☀🍹🍝

Zum ersten Mal nimmt das neue Münchener Stadtquartier am größten Straßenfest Europas teil. Obwohl die ursprünglich geplante Sperrung der Leopoldstraße bis zum Parzivalplatz nicht genehmigt wurde, bietet das Schwabinger Tor zum Corso Leopold am 25. und 26. Mai 2019 ein buntes Programm mit elektronischer Musik, einem reichhaltigen kulinarischen Angebot und nachbarschaftlichen Aktionen. Als Highlight erwartet die Besucher am Samstagabend eine fast 50 Meter hohe Videoprojektion der Münchner Künstlerin Betty Mü auf das Hochhaus direkt an der neuen Tramhaltestelle.

 

„Die Einbindung des Schwabinger Tors in die umliegende Nachbarschaft ist seit Planungsbeginn ein erklärtes Ziel. Die Zusammenarbeit mit dem Corso Leopold e.V. war daher ein naheliegender Gedanke. Wir sind begeistert von der Energie und dem Herzblut, das die Organisatoren des Corsos jedes Jahr aufs Neue aufbringen,“ so Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe, die das Schwabinger Tor für den eigenen Bestand entwickelt hat. Im Rahmen der Schwerpunktthemen des Corso Leopolds „Einigkeit und Recht und Freiheit“ vertritt das neue Stadtquartier das Thema „Einigkeit“. Gemäß diesem Motto präsentiert die „World 1 Bühne“ auf dem zentralen Tramplatz elektronische Musik internationaler DJs unter dem Titel „Global Bass“, unterstützt von Visuals auf der bühneneigenen LED-Wand. Das Programm mündet gegen 21 Uhr am Samstagabend in einer Videoprojektion der Münchner Künstlerin Betty Mü auf das gut 50 Meter hohe Hochhaus hinter der Bühne (technische Umsetzung: Indivisualist | Raphael Kurig).

 

Da der Corso Leopold nachhaltig vom Gedanken der Nachbarschaft und des Miteinanders geprägt ist, wird das Schwabinger Tor an diesem Wochenende auch zur Anlaufstelle vieler Mitglieder der Online-Community „nebenan.de“. An zahlreichen Ständen und Infotischen rund um eine kleine Bühne stellen engagierte Nachbarn ihre Projekte vor. Das Spektrum reicht von künstlerischen Ansätzen wie Theater, Malerei und Musik über Projekte, die sich speziell für Senioren, Behinderte, Migranten und Kinder einsetzen, bis hinzu Initiativen zur Verbesserung nachbarschaftlicher Lebenssituationen.

 

Eingebettet ist das alles in ein buntes, internationales kulinarisches Angebot: französische Crêpes und Flammkuchen vor dem La Boheme, deutsche Klassiker wie Currywurst und Bratwurst vom Andaz Munich sowie asiatische Cocktails, Banh Bao Sandwiches und besondere Eissorten beim Jaadin Grillhouse und dem Chaadin Teahouse. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen von den Nachbarschaftstischen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das ausführliche Programm finden Sie hier:

https://corso-leopold.de/cl/programmplaetze/2019Mai/schwabinger-tor.php

Heute ist das Ana. Sie arbeitet in „unserem“ vietnamesischen Tea House, dem Chaadin in der Leopoldstraße 158. Wenn es nach uns ginge, verdient sie mindestens den Titel „Feel Good Manager“. Denn Ana ist das Gesicht des Chaadins, begrüßt tagein, tagaus neue Gäste und Stammkunden und geht zu 100% in ihrem Job auf. „Für mich fühlt sich das gar nicht nach Arbeit an“, beschreibt die gebürtige Portugiesin ihren Alltag. „Ich habe mit lauter schönen und leckeren Dingen zu tun – das macht einfach Spaß!“ ergänzt sie lachend.

Die schönen Dinge ihres Lebens kann man ganz einfach auf der Menükarte des Chaadin ablesen: Sie serviert z.B. Orchideenkuchen, Mango Madness Smoothie Bowls oder vietnamesische Waffeln. In einem Teehaus gehört dazu natürlich immer eine Tee-Spezialität. „Besonders beliebt sind unsere Blumentees“, erklärt die 40-Jährige. Hier „trinkt das Auge mit“: Wenn sich die Blüte in der transparenten Teekanne entfaltet und die Gäste dieses Spektakel bestaunen, geht Ana das Herz auf. Am Chaadin gefällt ihr neben der familiären Atmosphäre vor allem, dass das Thema Nachhaltigkeit so groß geschrieben wird. „Wir servieren in erster Linie eigene, biozertifizierte Teesorten, die in Vietnam angebaut und von Hand gepflückt werden“, berichtet sie stolz. Gemeinsam mit den einheimischen Teeproduzenten setzt sich das Chaadin dafür ein, vergessene Teeregionen im Hochland Vietnams wieder aufblühen zu lassen. In Fernost wird Tee bereits seit über 800 Jahren zelebriert. Hierzulande entdecken viele dieses universelle Getränk gerade neu, und das nicht nur im Schwabinger Tor. Tee läuft den hiesigen Klassikern wie Coffee to go oder Latte Macchiato zunehmend den Rang ab.

Obwohl Ana die unterschiedlichen frischen Teesorten im Chaadin liebt, geht bei ihr nichts über „ihren“ Blue Matcha Latte! „Ich bin ein riesengroßer Kokosfan“, verrät sie. Ihre Matchapause gönnt sie sich am liebsten auf der neu eröffneten Terrasse des Teehauses. Dann beobachtet sie das Treiben entlang der Leopoldstraße und freut sich, dass das Schwabinger Tor von Tag zu Tag beliebter und belebter wird. „Man merkt richtig, wie das Viertel aufblüht.“

Liebe Ana, auch dank dir blühen „wir“ so richtig auf und dafür sagen wir Danke! Dein Lebensmotto lautet „What goes around, comes around.“ Und das können wir bei dir zu 100% unterschreiben. Denn mit deiner charmanten und liebevollen Art scheint im Chaadin die Sonne, selbst wenn sie im restlichen Schwabing nicht zu sehen ist. Muito obrigada por tudo! ❤