Die internationale Kunstszene in unserer POP UP Gallery am Schwabinger Tor.

OPEN DOORS AB 18 UHR
JEDEN DONNERSTAG & FREITAG

Bettina Nuschei trifft Gabriele Stieghorst.
#Malerei trifft #Skulptur.

🔸trefft die Künstlerinnen vor Ort
🔸geführte Touren
🔸einfach vorbeikommen, Eintritt frei

 

Bettina Nuschei
die in Graz geborene Künstlerin, absolvierte ihr Studium in Rom und New York. Sie arbeitete bis 1981 in der Factory von Andy Warhol.
In ihren jetzigen arbeiten gelingt ihr die Erschaffung eines Amalgams aus abstrakten Expressionismus und einer kühlen Ästhetik

Gabriele Stieghorst
studierte nach ihrer Lehre als Farblithografin Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Malerei . Sie arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin und München – neben ihrem umfangreichen freien Werk und Ausstellungen im In und Ausland – auf Kunst am Bau und im öffentlichem Raum spezialisiert.

Wir freuen uns auf Euch in der Leopoldstraße 154! 💛❤💚

 

 

Der 34-Jährige ist uns durch seine Backkünste aufgefallen, denn das Brot, das wir unseren Bewohnern zum Einzug schenken, hat er auf Instagram gezeigt – und landete damit natürlich sofort auf unserem Social-Media-Radar. Brotbacken und Kochen ganz allgemein sind sein großes Hobby, an erster Stelle steht jedoch seine #Familie, die seit Herbst 2019 fünfköpfig ist. Zwei Jungs und ein Mädel machen seine Frau Elena zur Mama und ihn zum Daddy Cool.

Geboren in Rosenheim, lebte Max die ersten Jahre seiner Kindheit in München, bis die Familie 1991 nach Berlin zog. Seine Heimatstadt, wie er sagt, denn Eltern und viele der engsten Freunde leben nach wie vor dort. Vor fünf Jahren lockte ihn eine berufliche Chance dann aber zurück nach München: „Das atemberaubende Umland und die vielen tollen Menschen hier haben es mir auch schwer angetan“, beschreibt Max die zwei Herzen, die in seiner Brust schlagen: Die Heimat in Berlin, das Zuhause in München. 🏢💛

Wie bei so vielen, wurde auch sein Alltag in der #Corona-Krise einmal komplett auf links gedreht. Denn Max, der eigentlich ein großes Team in der Medienproduktion des Bayerischen Rundfunks leitet, war plötzlich im Home Office. Mit drei Kindern ringsherum, wurde seine Arbeit teilweise zum Jonglierball zwischen Home-Schooling, Einkäufen & Co. „Es ist uns aber ganz gut gelungen“, lacht Max. „Mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und der möglichen Lockerheit haben wir uns durch die Zeit gehangelt.“ Dass er mehr bei der Familie sein konnte, hat er aber in jedem Fall sehr genossen. „Ich konnte auch den #Wochenmarkt besuchen, was sonst arbeitsbedingt nie möglich ist, und beim Arbeiten den fantastischen Blick über München und auf die Berge zu haben ist natürlich auch nicht ohne“, grinst er.

Über die kleinen Schritte zurück zur #Normalität, freuen er und seine Frau sich trotzdem ungemein. „Endlich können die Kids wieder auf dem Spielplatz toben und wir eine Pizza in der @martatrattoriabar in Ruhe genießen. Die unmittelbare Nähe und direkte Kombination aus guten Restaurants, Outdoor-Spaß für die Kinder und einem autofreien Quartier spielen uns hier wirklich in die Karten.“

Ist ein Urlaub auf Balkonien 2020 also denkbar? „Absolut! Und wenn uns mal die Decke auf den Kopf fällt, steigen wir in unseren Bulli und fahren drauflos. Wir sind da flexibel.“

Lieber Max, wir sind stolz darauf, Eure Homebase zu sein. Und wenn ihr doch mal mit dem Bulli eine Spritztour macht, freuen wir uns jedes Mal, wenn „die Meykes“ wieder nach Hause kommen. In Euer München. In Euer Schwabinger Tor. 💛❤💚

 

 

Nachdem nun Schritt für Schritt das öffentliche Leben zurückkehrt, möchten wir die Möglichkeit nutzen, Ihnen unsere bereits seit März aufgebaute Ausstellung „Spürung“ zugänglich zu machen.

Sehen Sie Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen der beiden Künstlerinnen Gabriele Stieghorst und Bettina Nuschei in unserer erstmals geöffneten Pop Up Gallery am Schwabinger Tor (Leopoldstr. 154).

An den kommenden drei Donnerstagen (18.6./25.6./2.7.) bieten wir Ihnen jeweils ab 18 Uhr die Möglichkeit, bei geführten Touren mit max. 7 Personen die Ausstellung zu besuchen und die beiden fantastischen Künstlerinnen hinter den Werken kennenzulernen.

Bitte melden Sie sich hierfür an unter ">.

So können wir unter Beachtung der aktuellen Einschränkungen für einen optimalen Ablauf sorgen. Bitte denken Sie daran eine Schutzmaske mitzunehmen.

Einen kleinen Teaser finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=JT5VdUq0J88

Wir freuen uns Sie zu sehen!

 

 

Mit dem Talk „Das Tor zur urbanen Zukunft“ hat sich das Schwabinger Tor in München im Rahmen der Munich Creative Business Week als Ort einer neuen Debattenkultur über die Stadt der Zukunft etabliert. Nach seinem außerordentlichen Auftakterfolg als Live-Event wird dieser zukunftsgerichtete Dialog nun im neuen Podcast-Formatzusammen mit dem carl institute for human future und ALTHALLER communication, fortgesetzt.

Heute, am 30. April 2020, erscheint die erste Folge von „Das Tor zur urbanen Zukunft. Der Podcast“ auf allen gängigen Streaming-Plattformen. Der Podcast „Das Tor zur urbanen Zukunft“ soll das Schwabinger Tor als Symbol für die Auseinandersetzung mit unserer Zukunft festigen. Die Beschäftigung mit den Themen Mobilität, digitale Stadt, urbaner Raum undStadt der Zukunftist wichtiger denn je. Hier warten viele Herausforderungen und Chancen, die in diesem Format im Dialog auf Augenhöhe diskutiertwerden können. Durch die einzelnen Folgen führen Zukunftsforscher Michael Carl, der sich mit dem carl institute for human future der Frage der Zukunft der Menschen in seinen Lebensräumen und der Arbeitswelten der kommenden Jahre widmet sowie Jacqueline Althaller, geschäftsführende Gesellschafterin von ALTHALLER communication.

Zum Auftakt des Podcasts interviewen die Moderatoren Professor Gesa Ziemer, Leiterin des City Science Lab, Gastdozentin an der Hochschule für Design und Kunst in Luzern und Mitglied im Akkreditierungsausschuss des Wissenschaftsrates Deutschland. Aufgrund Ihrer wissenschaftlichen Ausbildung als Philosophin beschäftigt sie sich nicht nur damit, ob die Digitalisierung der Städte machbar ist, sondern auch mit welchem Lebensgefühl diese verbunden sein sollte. Passenderweise ist das Thema der ersten Podcast-Folge: „Entscheidungen –Die Rückeroberung des urbanen Raums“. Auch die Gäste der kommenden Folgen sind einflussreiche Meinungsträger, „kluge Köpfe“ aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie innovative Denker, die an der Entstehung des Schwabinger Tors beteiligt waren. Stimmen aus den Bereichen Stadtentwicklung, Kultur, Architektur sowie der Forschung kommen zu Wort und debattieren Ihre Vision von der Stadt der Zukunft aus verschiedenen Blickwinkeln.

Der facettenreiche Dialog des „TorTalk“wird im 14-tägigen Rhythmus fortgeführt. Jede neue Podcast-Folge wird sich mit Themen, die uns im urbanen Raum täglich beschäftigen, spannenden Gesprächspartnern und hörenswerten Visionen für die Stadt der Zukunftbefassen. In den Podcast-Folgenwechseln sich Live-Gespräche mit Texten ab, die aus dem in dennächsten Wochen erscheinenden Coffee Table-Book zum Schwabinger Tor stammen.

Hier finden Sie alle Streaming-Plattformen, auf denen der Podcast „Das Tor zur urbanen Zukunft“angeboten wird:

Spotify

Deezer

Podigee

youtube

Rechtzeitig zum Wochenende wird der Podcast ebenfalls auf iTunes und Google zur Verfügung stehen.

 

Für viele Gastronomen, Läden und Projekte bedeuten die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen eine schwere Zeit. Die Straßen sind leergefegt und die Wirtschaft steht so gut wie still. Wenn Euch Eure liebsten Restaurants, Sportclubs, Beautysalons & Co. am Herzen liegen, könnt ihr schon jetzt etwas Gutes tun: Unterstützt sie z.B. mit dem Kauf eines #Gutscheins oder bestellt Euch einfach ein köstliches Gericht nachhause #supportyourlocal

Hier unsere Gastro Angebote im Schwabinger Tor:

La Bohème

Von Mittwoch bis Sonntag zwischen 11:30-21:00 Uhr bietet unser kulinatisches Wohnzimmer Steaks, Burger und Vegetarische Gerichte an und sehr beliebt ist auch der sonntags Brunch, immer am Samstag bestellen und Sonntag genießen.

Speisekarte und Online-Bestellformular unter: www.boheme-schwabing.de

Jaadin

Vietname Nights at Home – ab sofort machbar, denn unser Lieblingsvietnamese Jaadin bietet nun auch frische Gerichte togo an.  Und so geht’s: Einfach unter www.jaadinpick-up.de vorbestellen und die Leckereien dann von Donnerstag – Sonntag zwischen 18 und 21 Uhr bei uns im Schwabinger Tor Leopoldstr 158 abholen.

Marta

[It’s PIZZA-Time … again!]

Unser Lieblingsitaliener MARTA Trattoria & Bar schmeißt den Steinofen an und versorgt uns ab sofort wieder mit den weltbesten Pizzen! Alles natürlich ganz nach Vorschrift und daher erstmal „nur“ togo und delivery. Trotzdem freuen wir uns riesig!

Bestellung via Lieferando.de oder unter 089-99018744
täglich von 17 bis 21 Uhr
Abholung: Schwabinger Tor Leopoldstr. 156, München

Hope Fresh

Und auch die Mädels & Jungs von Hope Fresh sind ab Montag, den 27.04. wieder für Euch am Start: guter Kaffe und gesunde Vitamine! Leopoldstr 152 Danke dafür!

 

„Wir lieben Euer Viertel“, offenbaren sie uns gleich lachend zu Beginn, als wir uns in unserer Bäckrei Riedmair auf einen Kaffee treffen. „Es gibt München so einen internationalen Flair.“ Wow, danke – so könnte gern jedes Gespräch starten! 😍 Im Lauf der Unterhaltung merken wir, dass ihre positive Art und das Lachen einfach ansteckend sind, denn beide sind durchwegs fröhliche und optimistische Menschen. Vielleicht macht’s der Mix, wenn ein Kroate und eine Chinesin ihre Homebase in München haben? In jedem Fall gerade in diesen Zeiten sehr erfrischend!

Bei einem Businesstrip nach China lernte Daniel 2009 seine Sophia kennen. „Sie ist mir sofort aufgefallen – zunächst durch ihren sehr farbenfrohen und kreativen Kleidungsstil. Dann aber vor allem im Gespräch durch ihre offene Art.“ Zu dieser Zeit war Daniel häufig in Shanghai, hatte beruflich mit BMW dort zu tun. Was er damals noch nicht wusste: Schon bald würde auch sein privates Interesse steigen. Denn Sophia hatte es ihm angetan❣  Sophia hingegen hatte gerade ihr Fashion Design Studium beendet und betrieb einen Modeladen, verkaufte sogar ihre eigene Kollektion. Ihr Stil: farbenfroh, extravagant, auffällig. Ein Spiegelbild ihrer bunten Seele. 💜💚🧡 Bis heute schneidert sie selbst, „doch in Deutschland kleiden sich die Menschen vorwiegend in gedeckteren Farben“ sagt sie ein kleines bisschen wehmütig.

Zehn Jahre nach ihrem ersten Treffen sind die beiden verheiratet und haben zwei Kinder. „Genau genommen sind es vier“, betont Sophia. Denn Daniel hat aus erster Ehe zwei Töchter. Die sechsköpfige Patchwork-Familie lebt seit 2014 in München. „Vorher waren wir in Peking, da kam mir München anfangs wie ein Dorf vor“, gibt Sophia zu. „Doch mittlerweile liebe ich es: Die Lebensqualität ist deutlich höher, weniger Verkehr, weniger Stress.“ Das bedeutet aber nicht, dass es zuhause ruhig zugeht. Sophia und Daniel sind vielseitig interessiert und gehen gerne aus: Kunstausstellungen, Partys, Shop-Openings. „Wir freuen uns sehr, dass es auch hier im Schwabinger Tor immer wieder tolle Events gibt. Das Terrassen Opening im Sommer hat uns besondern gefallen, da war für jeden von uns etwas dabei!, erzählt Daniel.

Das Schwabinger Tor mögen sie vor allem deshalb, weil es hier international zugeht, viel Englisch gesprochen wird. Kein Wunder, denn Englisch ist auch ihre gemeinsame Familiensprache. Mit den Kindern spricht Sophia jedoch Chinesisch. „Sie verstehen mich auch, antworten dann aber doch meist auf Deutsch“, schmunzelt sie. „Denn sie wissen ja ganz genau, dass ich es auch verstehe.“ Davon konnten auch wir uns überzeugen: Als wir zum Schluss fragen, ob noch ein weiterer Auslandsaufenthalt bevorsteht, gibt Sophia ein authentisch-bayerisches: „Schau ma mal!“ zum Besten. 😄

Na dann ihr Lieben, behaltet Euch Eure positive Energie und Lebensfreude bei. Es ist toll zu sehen, dass ihr in der Welt zuhause seid, Euch bei uns in Schwabing aber daheim fühlt. Wir freuen uns immer sehr, Euch bei uns im Viertel zu sehen und sagen daher:
Servus, 回头见 & Doviđenja! 👋💁❤🙋

#Covid19 belastet unseren Alltag immer stärker. Es macht uns vorsichtig und wir hoffen sehr, dass dieses Virus bald gestoppt werden kann. In diesen unvorhersehbaren Zeiten ist der Zusammenhalt wichtiger denn je.

Wir möchten weiterhin ein Angebot schaffen, was den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen entspricht. Unser Wochenmarkt findet diesen Freitag statt.  Einige Gründe haben zu dieser Entscheidung geführt:

  • Unser Markt findet unter freiem Himmel statt
  • Es gibt ausreichend Platz für Sicherheitsabstand
  • Geringeres Risiko einer „Schmierinfektion“, da keine Einkaufswagen im Einsatz
  • Das in Supermärkten übliche Anfassen und Zurücklegen entfällt weitgehend
  • Nahversorgung mit frischen Lebensmitteln bei geringem Infektionspotential

Im Schwabinger Tor haben folgende Lokalitäten ebenfalls weiterhin geöffnet:

🛒 Supermarkt Feneberg Lebensmittel GmbH: täglich (außer So) 8-20 Uhr
🧼 dm-drogerie markt Deutschland: täglich (außer So) 8-20 Uhr
🥨 Bäckerei & Konditorei Ludwig Riedmair GmbH: täglich 6:30-2o Uhr (Nur To Go!)
🥘 La Bohème: Mi bis So 12-20 Uhr (Nur To Go & Lieferung im Schwabinger Tor!)
🍉 Hope Fresh: täglich 8-15 Uhr (Nur To Go!)
🥙 Oliva Döner: täglich 8-20Uhr (Nur To Go!)

Alle anderen Betriebe schließen vorerst komplett.

Wir bitten Sie trotzdem die Anweisungen des Gesundheitsministeriums zu befolgen und den Sicherheitsabstand zu wahren,  auf Ihre und auf die Gesundheit anderer zu achten!

Herzlichen Dank!

Bettina Nuschei trifft Gabriele Stieghorst.
Malerei trifft Skulptur.

Zwei Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Kunstszene, die sich ergänzen, in einen Dialog gehen, sich aufeinander einlassen – ohne sich gegenseitig zu verdrängen. Beide Künstlerinnen haben sich auf „Kunst am Bau“ und „Kunst für den öffentlichen Raum“ spezialisiert. Beide erspüren Räume, erheben diese in eine neue Dimension und geben ihnen eine neue einzigartige Individualität.

Bettina Nuschei
Bettina Nuschei geboren in Österreich, lebt auf Mallorca und in München. Sie ist eine international tätige Künstlerin. Bekannt ist sie vor allem für ihre raumverändernden Kunstwerke. Sie arbeitete ein Jahr mit dem Erneuerer der modernen Kunst Andy Warhol in dessen „Factory“ in New York und entwickelte, geprägt durch ihre intensive Auseinandersetzung mit der ägyptischen Kultur, eine Form imaginärer Kalligraphie – Hyperlettrismus.

http://www.bettinanuschei.com/

Gabriele Stieghorst
Gabriele Stieghorst lebt und arbeitet in München und Berlin als Malerin und Bildhauerin. Ihr Werk ist überwältigend. Die überlebensgroßen Skulpturen aus den Zyklen „Die Göttliche Komödie“ und „Spürung“ sind Figuren aus Stahl, Gips und Pigmenten, die in Gruppen oder einzeln wirken. „Jede Skulptur ist eine Schöpfung für sich … schön, ästhetisch, schrundig und häßlich, alles zugleich …“

http://www.gabriele-stieghorst.de/


VERNISSAGE
Donnerstag, 19. März 2020, 18.30 – 21 Uhr

Pop Up Gallery Schwabinger Tor
Leopoldstraße 154
(Wenige Meter nach der Kreuzung Johann-Fichte-Straße)

Ausstellung bis zum 30. April 2020
Donnerstag und Freitag von 14 – 20 Uhr
Samstag von 11 – 14 Uhr

Heute stellen wir Euch diesen freundlichen jungen Mann vor: Christian Fligge. Er leitet seit guten zwei Jahren die Feneberg Lebensmittel GmbH-Filiale am Schwabinger Tor und ist damit unser ‚Mister Fresh‘, denn dank ihm gibt es im Quartier immer frisches Obst, Gemüse und viele andere Leckereien. „Die Kunden hier sind wirklich total entspannt und freundlich“, erzählt uns der junge Marktleiter begeistert. 🙏

Während seiner 13 Jahre Einzelhandelserfahrung hat Christian schon einiges erlebt. Vor allem, dass viele Dinge einfach erwartet werden. „Das ist auch völlig ok“, lacht er, doch das für unsereins ‚Normalste der Welt‘ – nämlich ein gut gefülltes Regal, knackiges Obst in der Auslage und gleich früh morgens die aktuelle Zeitung – passiert nicht ‚einfach so‘ über Nacht. Hier hilft kein Hokuspokus, sondern ganz klar: frühes Aufstehen, gute Mitarbeiter und eine ordentliche Planung. „Mir macht das Spaß – der tägliche Umgang mit den Menschen, das direkte Feedback, wir haben hier einen echt tollen Zusammenhalt und werden auch von der #Feneberg-Zentrale im Allgäu super unterstützt.“ 💚

A propos: Die Feneberg-Heimat ist auch Christians Heimat. Im schönen Marktoberdorf aufgewachsen, entschied er sich im Jahr 2006 zu einer Ausbildung als Einzelhandelskaufmann. Nach der Abschlussprüfung scharrte der damals 21-Jährige mit den Hufen: „Ich wollte mitten rein ins Getümmel, nicht mehr der Azubi sein, erstmal weg vom Land und Stadtluft schnuppern.“ Gesagt, getan: Schon einen Monat später zog er nach München, blieb seiner Herzensfirma Feneberg aber treu. Der Unterschied von Stadt und Land war für ihn schnell spürbar: „Ich liebe die Offenheit der Städter, das Andersdenken, den modernen Lebensstil – all das vereint sich für mich hier am Schwabinger Tor auf ganz besondere Weise.“

„Mein Warenwirtschaftssystem ist übrigens ein guter Indikator für das Wachstum hier im Viertel“, verrät er uns schließlich. Oha – ob er da wohl mehr über das Quartier weiß als wir selbst?  Seine ‚Supermarkt-Feldstudie‘ hat allerdings recht pragmatische Gründe: Christian und sein Team zählen täglich per Hand die Bestände der frischen Produkte, denn die Philosophie des Familienunternehmens Feneberg ist es, so wenig wie möglich wegzuwerfen. Sollte doch mal etwas übrigbleiben, kommt das Obst und Gemüse auf den Feneberg-Kompost. Hieraus wird u.a. die Feneberg-Blumenerde hergestellt. Ein toller Ansatz – das nennen wir vorbildliche Nachhaltigkeit! 💚

Lieber Christian, wir freuen uns sehr, dass dir München so gut gefällt und du der Stadt über die nächsten Jahre auf alle Fälle erhalten bleibst. Schön, dass wir dich zu den Faces of Schwabinger Tor zählen dürfen und du dafür sorgst, dass alles Wesentliche im Schwabinger Tor stets erhältlich ist. MERCI! 🤝

In München entstehen neue, urbane Quartiere: so wie unser Schwabinger Tor.

Der Film der Landeshauptstadt München zeigt eine Auswahl ganz unterschiedlicher Projekte, unter anderem auch: Freiham, ein neuer Stadtteil für 25.000 Menschen im Münchner Westen, den Prinz-Eugen-Park, die größte Holzbausiedlung Deutschlands und die neuen Wohnquartiere zwischen Hauptbahnhof und Pasing auf den ehemaligen Bahnflächen.

Wir freuen uns mit dabei zu sein, seht selbst.