Das Schwabinger Tor ist ein Projekt der Jost Hurler Gruppe und da im Februar unser Quartier offiziell fertiggestellt wurde, ist es heute jemand aus unseren eigenen Reihen. Unser Firmengründer „himself“: JOST HURLER!

[FACES OF SCHWABING]

Im Jahr 1918 und damit zum Ende des ersten Weltkriegs geboren, wächst Jost Hurler in einer von Not und Armut geprägten Zeit auf. Beide Elternteile müssen schwer arbeiten um die Familie zu ernähren. So verbringt er die meiste Zeit seiner Kindheit am Tegernsee mit seiner älteren Schwester Therese.
Nach dem zweiten Weltkrieg, im Alter von 27 Jahren, ist Jost Hurler voller Tatendrang und gründet einen Lebensmittelgroßhandel. Im kriegserschütterten Deutschland sind Lebensmittel zu diesem Zeitpunkt eine besonders beliebte Handelsware und Jost erkennt das Potenzial. In dieser Zeit lernter auch Josefine kennen, Besitzerin des traditionsreichen Tegernseer Gasthofs „Zur Überfahrt“ und zeitlebens seine große Liebe. Sie heiraten 1949 und lenken seitdem gemeinsam die Geschicke des sich prächtig entwickelnden Familienunternehmens.

Mit der deutschen Wirtschaft geht es steil bergauf und Jost Hurlers Geschäfte boomen. Doch anstatt sich auf seinem Erfolg auszuruhen, geht er neue, visionäre Wege: Als einer der Ersten etabliert er das amerikanische Konzept der Cash & Carry-Märkte in Nachkriegsdeutschland, also Selbstbedienungsmärkte für Lebensmittel und andere Konsumgüter. Dort wo heute das Schwabinger Tor steht, eröffnet Hurler 1964 den sog. „IKS Großhandelsmarkt Jost Hurler“ und expandiert in den Folgejahren in weitere Einkaufsmärkte und Möbelhäuser. Josefines Gasthof – der zwischenzeitlich zu einem richtigen Hotel gewachsen ist – ist ebenfalls von großem Erfolg gekrönt. 1982 ereilt die Familie jedoch ein schwerer Schicksalsschlag: Leo Hurler, Sohn und designierter Nachfolger, und weitere Manager der Firma kommen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Jost Hurler hält inne und entscheidet aus dem Einzehandelsgeschäft auszusteigen. Er verpachtet den Großteil seiner Gewerbeflächen, sämtliche Immobilien bleiben jedoch weiterhin in seinem Besitz. Die Entwicklung und das Management von Immobilienprojekten kristallisieren sich als neue Unternehmensidee heraus.

Bis ins hohe Alter bringt sich der Kaufmann bei seinen Projekten mit viel Persönlichkeit, Ideenreichtum und Weitblick ein. 2003 verstirbt Jost Hurler im Alter von 85 Jahren. Sein Unternehmen, die Jost Hurler Gruppe, ist bis heute in Familienbesitz und beschäftigt derzeit rund 70 Mitarbeiter. Er war stets bereit alte Wege zu verlassen und neue Ideen zu verfolgen. Genau deshalb sind wir überzeugt: Jost Hurler „himself“ wäre stolz auf das Schwabinger Tor. Eine Vision, die Wirklichkeit geworden ist und alle modernen Facetten des Großstadtlebens vereint: Wohnen. Arbeiten. Einkaufen. Kultur.
Und „wir“ sind nicht minder stolz auf einen solch inspirierenden Gründer! ❤
Wer sich für weitere Details zu unserer Firmenhistorie interessiert, bekommt hier einen schönen Überblick: Jost Hurler Gruppe