Bettina Nuschei trifft Gabriele Stieghorst.
Malerei trifft Skulptur.

Zwei Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Kunstszene, die sich ergänzen, in einen Dialog gehen, sich aufeinander einlassen – ohne sich gegenseitig zu verdrängen. Beide Künstlerinnen haben sich auf „Kunst am Bau“ und „Kunst für den öffentlichen Raum“ spezialisiert. Beide erspüren Räume, erheben diese in eine neue Dimension und geben ihnen eine neue einzigartige Individualität.

Bettina Nuschei
Bettina Nuschei geboren in Österreich, lebt auf Mallorca und in München. Sie ist eine international tätige Künstlerin. Bekannt ist sie vor allem für ihre raumverändernden Kunstwerke. Sie arbeitete ein Jahr mit dem Erneuerer der modernen Kunst Andy Warhol in dessen „Factory“ in New York und entwickelte, geprägt durch ihre intensive Auseinandersetzung mit der ägyptischen Kultur, eine Form imaginärer Kalligraphie – Hyperlettrismus.

http://www.bettinanuschei.com/

Gabriele Stieghorst
Gabriele Stieghorst lebt und arbeitet in München und Berlin als Malerin und Bildhauerin. Ihr Werk ist überwältigend. Die überlebensgroßen Skulpturen aus den Zyklen „Die Göttliche Komödie“ und „Spürung“ sind Figuren aus Stahl, Gips und Pigmenten, die in Gruppen oder einzeln wirken. „Jede Skulptur ist eine Schöpfung für sich … schön, ästhetisch, schrundig und häßlich, alles zugleich …“

http://www.gabriele-stieghorst.de/


VERNISSAGE
Donnerstag, 19. März 2020, 18.30 – 21 Uhr

Pop Up Gallery Schwabinger Tor
Leopoldstraße 154
(Wenige Meter nach der Kreuzung Johann-Fichte-Straße)

Ausstellung bis zum 30. April 2020
Donnerstag und Freitag von 14 – 20 Uhr
Samstag von 11 – 14 Uhr