Mi 31. Jan 2024
Santie und Bianca

Faces of Schwabinger Tor

In regelmäßigen Abständen stellen wir Euch in einem kurzen Steckbrief Menschen vor, die etwas mit dem Schwabinger Tor verbindet. Heute: Bianca und Santie, die gemeinsam unsere Riedmair Filiale leiten.

 

Alles begann mit einem Croissant – aber nicht irgendeins, sondern 𝘥𝘢𝘴 Nutella- Croissant: „Eine Freundin hat es mir vom Riedmair am SchwabingerTor mitgebracht. Es hat so lecker geschmeckt, dass ich mich dort direkt beworben habe“, teilt Santie, 31, mit uns die ungewöhnliche Geschichte, wie sie vor vier Jahren zu uns ins Quartier kam. Heute übernimmt die dreifache Mutter dort die Stellvertretung für Filialleiterin Bianca. Die wiederum kam über ihren Konditormeister-Ehemann in die familiengeführte Bäckerei - zuerst in der Garchinger Filiale tätig, wechselte sie 2018 zum Schwabinger Tor.

Beide Frauen absolvierten eine Ausbildung zur „Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk mit Schwerpunkt Konditorei“. Doch wer glaubt, man müsse nur Brezen – oder eben Nutella-Croissants – verkaufen, hat sich gewaltig geschnitten. Ob Warenpräsentation, Ladenvorbereitung, saisonale Filial-Dekoration, Backen oder Prüfungsvorbereitung mit den Azubis – die Filialleiterinnen übernehmen alles, was im und um den Laden anfällt. Und das mit Freude und Motivation. „Ich liebe die eineinhalb Stunden im Laden“, schwärmt Bianca von der Frühschicht, die um fünf Uhr morgens beginnt. „Da ist alles noch ganz ruhig und der Tag startet entspannt.”

 

Rush Hour am Wochenende

Danach geht es rund – insbesondere am Wochenende. Seit 2017 bietet Riedmair in der Leopoldstr. 182 süße und herzhafte Leckereien an. Seitdem strömen immer mehr Menschen zur Bäckerei: „Manchmal reicht die Schlange bis weit über die Terrasse nach draußen! Unsere beliebtesten Backwaren wie die Zimtrolle sind sonntags oft schon mittags ausverkauft“, erklärt Santie. Das Wochenendgeschäft ist aufregend und nervenzehrend zugleich. Trotzdem oder gerade deshalb sind die Powerfrauen mit Leib und Seele am Start: „Manches Verkaufspersonal geht es eher ruhiger an. Wir gehören nicht dazu“, erklärt Santie lachend – und meint damit nicht nur Bianca und sich selbst, sondern auch das fünfköpfige Team, das die beiden verantworten. Überhaupt lachen die beiden gerne, viel und vor allem zusammen. Das ist es, was Riedmair am Schwabinger Tor so besonders macht: die spürbare Herzlichkeit hinter der Theke. „Zufällig“  ist die Filiale auch die umsatzstärkste des Familienunternehmens, das in und um München 17 Niederlassungen zählt.

 

Für die Schwabingerin Santie ist der Standort perfekt: Seit acht Jahren lebt sie direkt in der Nähe vom Schwabinger Tor – ihre Kinder gehen gleich um die Ecke zur Schule. Auch für das gemeinsame Lieblingshobby mit der Tochter, das Shoppen, gibt es in der Umgebung genug Auswahl. Bianca, die sich außerhalb von München um Hof, Hund und zwei Kinder kümmert, schätzt das Quartier aus einem anderen Grund: die außergewöhnlich freundliche Stammkundschaft. Da gäbe es die „Kleine Cappuccino“- Dame oder den „Halben Cappu“-Herren.  Als es mal zu einem kleineren Konflikt im Laden kam, entpuppte sich ein Kunde als Freund und Helfer in Zivil, der sich sofort um die Angelegenheit kümmerte. „Unsere Stammkunden sind wirklich toll”, wissen beide zu schätzen.

 

Närrisches Treiben am Schwabinger Tor

Spätestens im Februar, wenn die Faschingszeit ihren Höhepunkt erreicht, sind viele von ihnen besonders gut gelaunt: Denn am Faschingsdienstag wird mit Besuchern und der ganzen Belegschaft das Narrenfest gefeiert. Dann wird die Filiale im Schwabinger Tor zu einer echten Partyhochburg – mit Motto und dazu passenden Krapfen. Spoileralarm: 2024 machen die Minions das Schwabinger Tor unsicher! Bianca und Santie sind stolz darauf, dass ihr Team zu denjenigen gehört, die an Karneval alles geben – so kommen sogar Kollegen aus anderen Filialen und Bezirken am großen Tag vorbei. Allesamt marschieren sie dann verkleidet in „ihren“ Riedmair, verteilen Mini- Krapfen und tanzen mit den närrischen Gästen zu Faschingshits. „Das ist quasi unser ganz persönlicher Faschingsumzug”, freut sich Santie jetzt schon auf ihr Lieblingsevent am Schwabinger Tor. Herzlichen Dank, Bianca und Santie, dass ihr euch Zeit für uns genommen habt. Wir sind gespannt auf quietschgelbe Minions-Kostüme und närrische Krapfen am 13. Februar – in der Zwischenzeit naschen wir fleißig Nutella-Croissants.

 

Alles Gute & liebe Grüße aus dem Schwabinger Tor, eurem leckersten Viertel Münchens!